Skip to main content

Crepes – ein leichtes französisches Frühstück

Dieses Rezept wurde für den Thermomix TM31 optimiert


Zur Rezeptzusammenfassung

Benötigte Zutaten

  • 2 Eier
  • 275g Milch
  • 125g Mehl
  • 1 TL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Pflanzenöl zum Anbraten
  • icon-zubereitung

    Zubereitung
    15 Min.

icon-gesamtzeit

Gesamtzeit
15 Min.

icon-portionen

Portion/en
Für 2 Person/en

  • Rezept drucken
  • Zusammenfassung drucken

Bei mir muss ein Frühstück meistens schnell gehen: Butterbrote, eine Schale Müsli oder auch mal einen Smoothie to go. Letzte Tage wollte ich aber mal etwas Neues ausprobieren.

Nach kurzer Suche im Internet ist mir da etwas ins Auge gesprungen: Crêpes. Ich kannte sie bis dahin eigentlich ausschließlich vom Weihnachtsmarkt. Besonders mit einer gewissen Nuss-Nougat-Creme haben sie es mir angetan.

Eine Sache bereitete mir bei dem Gedanken an die Zubereitung der Crêpes jedoch Sorgen. Wie soll ich sie bloß so hauchdünn hinbekommen wie die Profis auf dem Weihnachtsmarkt? Die Antwort ist einfach: Ohne einen Crêpes-Maker gar nicht.

Vielleicht werde ich mir in Zukunft einen zulegen. Bis dahin werde ich aber mit einer einfachen Pfanne auskommen müssen. Das Ergebnis ist zwar nicht so hauchdünn, wie es mit einem Crêpes-Maker sein würde – kann sich aber dennoch durchaus sehen lassen!

Dabei half mir ein kleiner Trick, den ich zufällig auf Youtube gesehen hatte. Mehr dazu in der Zubereitungsanleitung.

Wie bereite ich die Crepes mit dem Thermomix zu?

Der Crêpes-Teig ist schnell zubereitet. Die Mengenangaben sind für 6 Crêpes, die für 2–3 Personen ausreichen sollten.

Zu Beginn kannst du schon deine Pfanne auf mittlerer Stufe aufheizen lassen, da die Zubereitung des Teiges mit dem Thermomix nur 1 bis 2 Minuten in Anspruch nimmt.

Für den Teig gibst du als Erstes 2 Eier und 275g Milch in den Thermomix. Die Zutaten mixt du 20 Sekunden auf Stufe 4.

Danach kommen 125g Mehl, 1 TL Zucker und 1 Prise Salz dazu. Nachdem du das Ganze 30 Sekunden auf Stufe 4 vermischt hast, ist der Crêpes-Teig auch schon fertig.

Frühstück nach französischer Art: Crêpes.

Im Idealfall ist deine Pfanne jetzt schon genügend erhitzt. Um eine gleichmäßige und hauchdünne Verteilung des Pflanzenöls zu erreichen, kommt jetzt der zuvor erwähnte Trick ins Spiel.

Dazu füllst du zuerst etwas Pflanzenöl in eine kleine Schale. Dann nimmst du eine Kartoffel und halbierst sie. Das runde Ende der Kartoffel spießt du auf einer Gabel auf, sodass du das flache Ende ganz leicht in das Pflanzenöl dippen und anschließend die Pfanne damit bestreichen kannst.

Alle 1 bis 2 Crêpes wiederholst du den Vorgang natürlich.

Wenn die Pfanne also heiß genug und mit dem Pflanzenöl bestrichen ist, kannst du sie in die rechte Hand nehmen und den Mixtopf in die linke. Jetzt gibst du vorsichtig etwas Crêpes-Teig in die Pfanne, während du sie leicht schwenkst, damit sich der Teig möglichst dünn verteilt. Am Ende sollte möglichst der komplette Pfannenboden gleichmäßig mit dem Crêpes-Teig bedeckt sein.

Nach ein paar Sekunden wendest du den Crêpe einmal. Insgesamt dauert die Zubereitung eines Crêpe nicht länger als 30 bis 40 Sekunden.

Keine Sorge, wenn dir nicht direkt der erste oder zweite Crêpe gut gelingt. Bei mir hat es auch drei Versuche gebraucht, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Ab da ging die Zubereitung dann aber deutlich leichter von der Hand.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Rezeptzusammenfassung

Tipp: Markiere eine Zeile, indem du sie anklickst.

  1. Pfanne aufheizen lassen
  2. 2 Eier, 275g Milch in den Mixtopf geben | 20 Sek. / Stufe 4
  3. 125g Mehl, 1 TL Zucker und 1 Prise Salz dazugeben | 30 Sek. / Stufe 4
  4. Pflanzenöl in Pfanne geben (ein nützlicher Tipp dazu steht im Text)
  5. Crepes-Teig vorsichtig dazugeben, während du die Pfanne leicht schwenkst, bis der komplette Pfannenboden dünn bedeckt ist
  6. Nach einigen Sekunden den Teig wenden und Schritt 4 und 5 wiederholen, bis der Crepes-Teig aufgebraucht ist
  • Rezept drucken
  • Zusammenfassung drucken

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *